Fahrzeugdaten

Der Lancia Gamma wurde als Nachfolger des Flavia / 2000 im Jahre 1975 als Limousine (Berlina) und im Jahre 1976 als Coupé vorgestellt. Der Gamma ist der letzte „echte“ Lancia mit einer eigene Bodengruppe und einen Lancia-Motor. Der nachfolgende Thema teilte sich die Bodengruppe mit Fiat Croma /Saab 900 /Renault 20+30. Wie beim parallel gebauten Lancia Beta kamen Fiat-Motoren zum Einsatz, von den wenigen Thema mit Ferrari-V8 abgesehen.
Der Entwurf des Coupes stammt von Pininfarinas Designer Aldo Brovarone. Bei Pininfarina in Turn wurden die Lancia Gamma auch, bis auf den Einbau der Technik (Motor,Getriebe, Radaufhängungen) produziert. Komplettiert wurden die Fahrzeuge anschließend im Lancia-Werk. Das Coupe ist optisch eng mit anderen Pininfarina-Produkten, wie dem Ferrari 412 und den Fiat 130 Coupé, verwandt. Auf Basis des Coupés baute Pininfarina als Prototyp eine viertürige Limousine, den Scala, einen Spider mit herausnehmbaren Dachhälften sowie den Olgiata, ein Kombicoupé.
Ein weiterer Prototyp kam von Italdesign: der Meggagamma, ein Van.
Besonders das Coupé war für die Zeit, in der es angeboten wurde, üppig ausgestattet: elektrische Fensterheber, elektrischer Aussenspiegel, Servolenkung, Jalousinen an der Heckscheibe, aber auch der Preis war üppig, der Wagen war teurer als ein vergleichbares Fahrzeug von Mercedes-Benz oder BMW, und die hatten Sechszylindermotoren!

Fahrzeug-Nr. 694 von 1209 gebauten 2500 Coupés der zweiten Serie. (plus 1265 mit 2-Liter-Motor)

Design: Aldo Brovarone /Pininfarina

gebaut im Pininfarina-Werk Grugliasco, Turin, da, wo auch mein Spider entstand.
Lack: Bruno Metallizzato (139)
Innenaustattung: Beige, Stoff
Erstzulassung: 26.10.1981

Tipo 830 4 Zylinder Boxermotor
2484 ccm
Bohrung x Hub 102,0 x 76,0 mm
Verdichtung 9,0:1
Bosch L-Jetronic
103 kW (140 PS) /5400
208 Nm /3000
Leergewicht: 1290 kg
Länge: 4485 mm
Breite: 1730 mm
Höhe: 1330 mm

Eines der Einzelstücke: Olgiata, Padua 2011