08.08.20189 – Fahrersitz, Pedale, Werkzeugkasten

Es finden sich immer wieder Dinge, die zu verbessern oder sogar zu reparieren sind. Da wäre zum Bespiel die Sitzverstellung auf der Fahrerseite. Der Sitz läßt sich nach vorne und hinten verschieben und auch die Rücklehne läßt sich verstellen, aber sie rastet nicht sauber ein. Zudem haben die Sitzschienen reichlich Rost angesetzt. Da ich auch das Kupplungspedal neu lackeren wollte und das viel einfacher ist, wenn der Sitz ausgebaut ist, bot es sich an, gleich beide Baustellen anzugehen. Der Neulack der Padale war dann eine einfache Aktion.

Beim Sitz sah das schon anders aus. Entrosten der Unterkound Kanten handelt. Das kostet reichlich Zeit, ist aber keine wirkliche Herausforderung.

Die Sitzverstellung muss man allerdings erst einmal verstehen, bevor man hier Verbesserungen erreichen kann. Erste Maßnahme ist, das Gurtschloß abzuschrauben, damit man Platz genug hat. Nach Abnahme der Kunststoffdeckel, der die Verstellmechanik verdeckt, sie sind mit einer Kunststoffschraube gesichert und zudem gesteckt, liegen alle relevanten beweglichen Teile offen vor einem. Hier kommt erst einmal reichlich Bremsenreiniger zum Einsatz, um den alten verklebten Schmutz zu entfernen. Über einen Hebelmechanismus werden alternierend zwei kleine Pins entriegelt, die die Höhenverstellung bzw. die Rücklehnenverstellung frei geben. WD-40, Silikonöl und etwas Nachdruck macht diese Mechanik wieder frei. Dabei sollte man immer wieder schmieren und die Verstellungen öfter in die jeweiligen Endpositionen fahren, bis alles ausreichend leichtgängig ist. Ein Grund dafür, dass die Rückenlehne nicht sauber einrastet, kann auch eine ausgehangene Feder am vorderen Ende des Beschlags sein. Bei mir genügte Reinigen und Schmieren.

Nach einem Tipp im E30-Forum habe die Sitzverstellung leicht modifiziert. Wenn man den Sitz ganz nach vorne schiebt und vorklappt, sieht man in der Schiene zwei kleine Schrauben. Werden sie entfernt, verlängert sich der Verstellbereich nach hinten.

Der Werkzeugkasten im Kofferraumdeckel brauchte auch Zuwendung. Die Werkzeuge waren teilweise stark verrostet und hatten auch den Kasten selbst mit einem braunen Überzug versehen. Also: Ausbauen, reinigen und neu bestücken. Zum Glück  hatte ich alles Werkzeug aus meinen E34 Touring behalten, als ich ihn abgegeben hatte und damit einen neuwertigen Satz im Lager.